Home
Aktuelles
Nächste Termine
Mitglieder
Unsere Mannschaften
Vereinsmeisterschaft
VM-Schnellschach
VM-Blitz
Turniere außerhalb
Schulschach
Vereins-DWZ-Liste
Rekorde und Freunde
Lustiges
Verschiedenes
Jugendbeirats-News
Impressum/Statut
Vorstand+ mehr Links
Chroniken 2015-2017
Chroniken 2008-2014
frühere Beiträge

Impressum

 

Vereinsregister: NZS VR 201546

Registergericht: Amtsgericht Braunschweig

Steuer-Nr.: 20/206/24685

Finanzamt: Göttingen

inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: 1.Vorsitzender

Thomas Post: thopopost@gmx.de

 

 

Satzung des „ Kinder und Jugendschachvereines Rochade Göttingen“

 

§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

Der Verein führt den Namen „Kinder und Jugendschachverein Rochade Göttingen“ und soll in das Vereinsregister werden, nach der Eintragung führt er den Zusatz „e.V.“.

Der Verein hat seinen Sitz in Veltheim /Ohe.

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§2 Der Zweck des Vereins

 

Zweck des Vereins ist die Förderung des Schachspiels insbesondere der schachspielenden Kinder.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar Zwecke im Sinne des Abschnitts

„Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch folgende Maßnahmen:

Beratung der Eltern und der sonstigen Erziehungsberechtigten schachspielender Kinder,

spezielle Förderung des Breiten-und Leistungssachsportes für die Kinder;

Bildung von Jugend- und Erwachsenenmannschaften.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Schachverein SK Plesse Bovenden, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige, sportliche oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Jeder Beschluss über die Änderung der Satzung ist vor dessen Anmeldung beim Registergericht dem zuständigen Finanzamt vorzulegen.

Der Verein ist politisch, ethnisch und konfessionell neutral.

 

§3 Erwerb der Mitgliedschaft

 

Mitglied des Vereins kann jede volljährige Person mit Einverständnis des Vorstandes werden.

Minderjährige Personen können mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten Mitglied werden.

Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand. Der Antrag soll den Namen, das Alter den Beruf und die Anschrift des Antragstellers enthalten.

Gegen den ablehnenden Bescheid des Vorstandes, der mit Gründen zu versehen ist, kann der Antragsteller Beschwerde erheben. Die Beschwerde ist innerhalb eines Monats ab Zugang des

ablehnenden Bescheids schriftlich beim Vorstand einzulegen. Über die Beschwerde entscheidet die nächste ordentliche Mitgliederversammlung.

 

§4 Beendigung der Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft endet

    • mit dem Tod des Mitglieds;

    • durch freiwilligen Austritt;

    • durch Streichung von der Mitgliederliste;

    • durch Ausschluss aus dem Verein.

Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstands. Er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.

Ein Mitglied kann durch Vorschlag des Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrags in Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, nach dem seit der Absendung des zweiten Mahnschreibens drei Monate verstrichen und die Beitragsschulden nicht beglichen sind. Die Streichung ist dem Mitglied mitzuteilen.

Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat, durch Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden.Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich persönlich vor dem Vorstand oder schriftlich zu rechtfertigen. Eine schriftliche Stellungnahme des Betroffenen ist in der Vorstandssitzung zu verlesen. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels eingeschriebenen Briefes bekanntzumachen. Gegen den Ausschließungsbeschluss des Vorstands steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung hat aufschiebende Wirkung. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand innerhalb von zwei Monaten die Mitgliederversammlung zur Entscheidung über die Berufung einzuberufen. Geschieht das nicht, gilt der Ausschließungsbeschluss als nicht erlassen. Macht das Mitglied von dem Recht der Berufung gegen den Ausschließungsbeschluss keinen Gebrauch oder versäumt es die Berufungsfrist, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungsbeschluss mit der Folge, dass die Mitgliedschaft als beendet gilt.

 

§5 Mitgliedsbeiträge

 

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrags und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

 

§6 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind

- der Vorstand

- der Jugendbeirat

- die Mitgliederversammlung.

 

§7 Der Vorstand

 

Der Vorstand des Vereins besteht aus vier Personen, nämlich dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassierer, und dem Schriftführer.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich (Vorstand gemäß §26 BGB) allein durch den 1.Vorsitzenden vertreten. Rechtsgeschäfte mit einem Geschäftswert über 3.000.- Euro sind für den Verein nur verbindlich, wenn die Zustimmung des Jugendbeirats und der Hauptversammlung hierzu schriftlich erteilt wird. Diese Regelung gilt nur für das Innenverhältnis.

 

§8 Die Zuständigkeit des Vorstands

 

Der Vorstand ist für die Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind: Er hat vor allem folgende Aufgaben:

 

- Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung;

- Einberufung der Mitgliederversammlung;

- Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung:

- Aufstellung eines Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr, Buchführung, Erstellung eines Jahresberichtes:

- Abschluss und Kündigung von Arbeitsverträgen;

- Beschlussfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluss von Mitgliedern.

Der Vorstand ist verpflichtet, in allen wichtigen Angelegenheiten die Meinung des Jugendbeirates einzuholen.

 

§9 Amtsdauer des Vorstandes

 

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt; er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder. Der 1.Vorsitzende muss gleichzeitig das Amt des Jugendwarts übernehmen. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen.

 

§10 Beschlussfassung des Vorstands

 

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden oder vom 2. Vorsitzenden schriftlich, fernmündlich oder telegrafisch

einberufen werden. In jedem Fall ist eine Einberufungsfrist von einer Woche einzuhalten. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder, darunter der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende, anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung. Die Vorstandssitzung leitet der 1. Vorsitzende, bei dessen Abwesenheit der 2. Vorsitzende. Die Beschlüsse des Vorstands sind zu Beweiszwecken in ein Beschlussbuch einzutragen und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben. Die Niederschrift soll Ort und Zeit der Vorstandssitzung, die Namen der Teilnehmer, die gefassten Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.

Ein Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären.

Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist unzulässig.

 

§11 Der Jugendbeirat

 

Der Jugendbeirat besteht aus fünf Mitgliedern. Er wird auf die Dauer von 2 Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, von der Mitgliederversammlung gewählt; er bleibt jedoch bis zu Neuwahl des Beirates im Amt. Jedes Mitglied des Jugendbeirates ist einzeln zu wählen.

Der Jugendbeirat hat die Aufgabe, den Vorstand, in wichtigen Vereinsangelegenheiten zu beraten, die Jugendmannschaft aufzustellen und die Kasse zu prüfen.

Mindestens einmal im Jahr soll eine Sitzung des Beirates stattfinden. Der Beirat wird vom 1.Vorsitzenden oder vom 2.Vorsitzenden des Vereins schriftlich mit einer Frist von mindestens einer Woche einberufen. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht. Der Jugendbeirat muss einberufen werden, wenn mindestens zwei Beiratsmitglieder die Einberufung schriftlich vom Vorstand verlangen. Wird dem Verlangen innerhalb einer Frist innerhalb von zwei Wochen nicht entsprochen, sind die Beiratsmitglieder, die die Einberufung des Beirats vom Vorstand verlangt haben, berechtigt, selbst den Beirat einzuberufen.

Zu den Sitzungen des Jugendbeirats haben alle Vorstandsmitglieder Zutritt, auch das Recht zur Diskussion, aber kein Stimmrecht. Der Vorsitzende ist von den Sitzungen des Jugendbeirats zu verständigen. Der Jugendbeirat bestimmt den Sitzungsleiter selbst. Im Zweifelsfalle leitet der älteste Jugendliche.

 

§12 Die Mitgliederversammlung

 

In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied auch ein Ehrenmitglied eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden. Die Bevollmächtigung ist für jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen. Ein Mitglied darf jedoch nicht mehr als drei fremde Stimmen vertreten.

Die Mitgliederversammlung ist ausschließlich für folgende Angelegenheiten zuständig:

- Genehmigung eines Haushaltsplanes,

- Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes,

- Entlastung des Vorstandes,

- Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages,

- Wahl und Abberufung der Vorstands-und Jugendbeiratsmitglieder,

- Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins.

- Beschlussfassung über Beschwerden, Aufnahmeanträge sowie Ausschließungsbeschlüsse,

- Ernennung von Ehrenmitgliedern.

 

§13 Die Einberufung der Mitgliederversammlung

 

Mindestens einmal im Jahr, möglichst im letzten Quartal, soll die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen durch schriftliche Benachrichtigung unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannte Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

 

§14 Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2.Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlausschuss übertragen werden.

Das Protokoll wird vom Versammlungsleiter bestimmt; zum Protokollführer kann auch ein Nichtmitglied bestimmt werden.

Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der bei der Abstimmung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.

Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen.

Über die Zulassung der Presse, sowie anderer Medien beschließt die Mitgliederversammlung. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 10 Personen bzw. ein Drittel sämtlicher Vereinsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von vier Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen; diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben daher außer Betracht. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen, zur Auflösung des Vereins eine vier Fünftel-Mehrheit erforderlich. Eine Änderung des Zwecks des Vereins kann nur mit Zustimmung aller Mitglieder beschlossen werden. Die schriftliche Zustimmung der in der Mitgliederversammlung nicht erschienen Mitglieder kann nur innerhalb eines Monats gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

 

Für Wahlen gilt folgendes: Hat im ersten Wahlgang kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, welche die beiden höchsten Stimmzahlen erreicht haben. Es ist ein Protokoll über alle Beschlüsse aufzunehmen. Das Protokoll muss Ort und Zeit der Versammlung, Name des Versammlungsleiters und des Protokollführers, die Zahl der erschienen Mitglieder, die Tagesordnung, die einzelnen Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung enthalten.

Bei Satzungsänderungen soll der genaue Wortlaut angegeben werden.

 

§15 Nachträgliche Anträge zur Tagesordnung

 

Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen.

Über die Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung. Zur Annahme des Antrages ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

 

§16 Außerordentliche Mitgliederversammlungen

 

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Diese muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert, wenn die Einberufung von einem Zehntel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die §§10, 11, 12, und 13 entsprechend.

 

§17 Auflösung des Vereins und Anfallberechtigung

 

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der im §12 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der 1. Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gemeinsam stellvertretende Liquidatoren. Die vorstehenden Vorschriften gelten entsprechend für den Fall, dass der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

 

Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 28.08.2008 errichtet.

Die Satzungsänderungen vom 18.September 2008 und 13.November 2008 sind eingebaut.

Die beschlossene Satzungsänderung vom 25.09.2016 ist kursiv geschrieben

 

1.Vorsitzender KSV Rochade Göttingen Göttingen 12.10.2016

 

Distanzierung von externen Links

Das Urteil vom 12. Mai 1998 (312 O 85/98) des Landgerichts Hamburg besagt, dass man durch Setzen eines Links auf eine fremde Website deren Inhalt mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von den Inhalten der verlinkten Seiten distanziert.

Daher gilt für alle Links auf unserer Website:

Da wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten haben, distanzieren wir uns ausdrücklich von deren Inhalten und machen uns deren Inhalte auch nicht zu eigen. Wir sind nicht verantwortlich und auch nicht haftbar zu machen für Schäden jeglicher Art, die durch Nutzung der Links auf externen Seiten entstehen.
Die in dieser Website eingebundenen Links werden sorgsam auf ihre Inhalte überprüft. Eine ständige Überprüfung und Überwachung der verlinkten Seiten kann der Verein allerdings nicht leisten. Sollten von uns unbemerkte Inhaltsänderungen der verlinkten Seiten eine Lösung des Links notwendig machen, bitten wir um Information an oben genannte E-mail- Adresse.

 

 

Haftungsausschluss

Der KSV Rochade Göttingen versucht, alle Informationen und Daten auf dieser Website gut recherchiert und ständig aktuell zu halten. Für die Vollständigkeit und Aktualität sowie für die Richtigkeit aller auf dieser Website veröffentlichten Daten wird jedoch keine Gewähr und keine Haftung übernommen. Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung geändert, ergänzt oder entfernt werden.

 

 

Urheberrechte

Die Inhalte (Texte, Bilder etc.) auf dieser Website sind durch uns oder Dritte urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind vorbehalten.

Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung des KSV Rochade Göttingen dürfen Inhalte dieser Website (Texte, Bilder etc.) nicht vervielfältigt, vertrieben, transferiert oder gespeichert werden. Diese Website enthält Bilder und Texte, die dem Urheberrecht Dritter unterliegen. Wir widersprechen jeglicher kommerziellen Verwendung und Weitergabe der persönlichen Daten der auf dieser Website genannten Personen.